Band 2 der Hans Kelsen Werke im Dezember 2008 erschienen

Der zweite Band der chronologisch angelegten und historisch-kritisch bearbeiteten Gesamtausgabe enthält in zwei Halbbänden dessen Habilitationsschrift aus dem Jahre 1911. Mit seinen "Hauptproblemen der Staatsrechtslehre entwickelt aus der Lehre vom Rechtssatze" tritt Kelsen aus dem Schatten der zeitgenössischen Staatsrechtslehre im Besonderen und der Rechtswissenschaft im Allgemeinen; in einem Rundumschlag entzaubert er deren Denken in festen rechtlichen Substanzen wie Staat, Gesellschaft, Wille, Mensch mit seinem relationalen Ansatz, der die positivrechtlichen Beziehungen in den Mittelpunkt rückt. Methodenbewusst arbeitet er die Trennlinien einer normwissenschaftlich arbeitenden Jurisprudenz zu Ethik, zur Psychologie und zur Soziologie heraus. Wiewohl seine "Hauptprobleme" noch fast nichts von der erst später entwickelten, dynamischen Konzeption des doppelten Stufenbaus der Rechtsordnung erahnen lassen, legt und erprobt Kelsen hier doch schon die Grundlagen für seine ideologiekritische, die Jurisprudenz an strengen Wissenschaftlichkeitsmaßstäben ausrichtende "Reine Rechtslehre". Grundlagen des historisch-kritischen Apparates ist der 2421 Seiten umfassende Autograph der Habilitationsschrift, der in den Jahren 1910 und 1911 dem Verlag J.C.B Mohr (Paul Siebeck) als Satzmanuskript gedient hat. Dem Abdruck der "Hauptprobleme" ist eine instruktive, den historischen Kontext ausleuchtende Einleitung von Christoph Schönberger in deutscher und englischer Sprache vorangestellt.

 

Detailangaben zu HKW 2

2008. 2 Teilbände. Leinen. IX, 13*, 1000 Seiten.

ISBN 978-3-16-149436-9 € 199.00 (einzeln)
ISBN 978-3-16-149437-6

€ 179.00 (Subskription)
(jeweils für beide Halbbände)

 

[Link zum Verlagsangebot von Mohr Siebeck]

 

 


 
 

 

Startseite  *  Impressum  *  Lehrstuhl Prof. Jestaedt  *  Uni Freiburg
 
 English version